Nägeles Projektnews März 2013

Nutzen Sie Kennzahlen  für ein erfolgreiches Projektmanagement?

Kennzahlen im Projektmanagement sind probate Mittel der effizienten Steuerung, wenn man sie zielführend einsetzt. So können zum Beispiel das fertigstellungsgradbasierte Earned-Value-System oder auch eigen generierte Frühwarnindikatoren des Risikomanagements sehr hilfreich sein, um einzuschätzen, ob ein Projekt sich noch auf Zielkurs befindet oder ob Gefahren drohen.

Aus meiner Erfahrung im Management und der Begleitung von Projekten gibt es letztlich drei Erfolgsfaktoren einer sinnvollen Kennzahlenverwendung:

  1. Kennzahlen sollten regelmäßig erhoben werden. Nur durch die wiederholte Betrachtung und Darstellung des bisherigen Verlaufs kann man einschätzen, ob das hinter der Kennzahl stehende Projekt sich noch im angestrebten Zielkorridor von Zeit, Kosten und Leistungsumfang bewegt oder nicht. Eine nur einmalige und punktuelle Betrachtung würde dazu nicht ausreichen.
  2. Kennzahlen sollten immer umsichtig interpretiert werden. Eine reine Betrachtung des nummerischen Wertes von beispielsweise den kumulierten Ist-Kosten, sagt etwa nicht aus, ob wirklich alle angefallenen Leistungen auf das Projekt gebucht sind oder disponierte Kosten, das Obligo, noch zu berücksichtigen sind.
  3. Handlungsträger im Projekt, insbesondere Entscheider, Projektleitung und Teilprojektleiter sollten sich auskennen in der Berechnung, Funktion und Aussagekraft verwendeter Kennzahlen und bei Bedarf dazu qualifiziert werden.

Wie setzen Sie in Ihren Projekten Kennzahlen ein? Haben Sie dazu Gesprächsbedarf? Dann starten Sie doch eine kostenlose Anfrage an info@ulrich-naegele.de

Frohe Ostern, einen baldigen Frühling und erfolgreiche Projekte wünscht Ihnen Ulrich Nägele.