Nägeles Projektnews April 2011

n Projekten werden Annahmen und Tatsachen häufig verwechselt.


Ein Projekt zur Neuentwicklung einer strategisch wichtigen Internetplattform, hatte beispielsweise als Lastenheft eine Auflistung von Abbildungen, die sehr unpräzise beschrieben waren.

Das Lastenheft wurde an das Projektteam übergeben, das sich anfangs noch überlegte, was mit den unklaren Anforderungen jeweils gemeint sei. Nach einer Woche hatte allerdings jeder für sich entschieden, was damit gemeint ist, ohne jemals nachgefragt zu haben.

Jeder arbeitete darauf los, um die vermeintlich jetzt klaren Anforderungen zu erfüllen. Die fachlich betrachtet hervorragenden Einzelergebnisse ließen sich in der Summe nicht integrieren, was zu enormen Folgeproblemen führte. Bildlich gesprochen hatte das Projekt dünne tönerne Füße bekommen, die in der weiteren Projektlaufzeit nach und nach einbrachen.

Die Lösung konnte hier nur im Nachhinein für zukünftige Projekte gefunden werden: Neben der Einführung eines Projektmanagement-Systems war es insbesondere die Schulung der Fähigkeit, zwischen Annahmen und Tatsachen zu trennen, Anforderungen zu präzisieren und offene Fragen dezidiert zu klären.

Wie wird in Ihren Projekten mit Annahmen, Tatsachen und Anforderungen umgegangen? Haben Sie dazu Fragen? Dann starten Sie doch eine kostenlose Anfrage an info@ulrich-naegele.de

Erfolgreiche Projekte wünscht Ihnen

Ulrich Nägele