Nägeles Projektnews August 2011

Ist das billigere Projekt immer das bessere?

Damit ein Projekt durchgeführt wird, sollte es wirtschaftlich sein. Um dies sicherzustellen, werden verschiedene Verfahren eingesetzt, wie beispielsweise die Kostenvergleichs- und Amortisationsrechnung oder die Kapitalwertmethode.

Häufig ist das billigere Projekt aber nicht das bessere. Manchmal ist es auch sehr schwer, eine Wirtschaftlichkeitsbewertung überhaupt vornehmen zu können. Deswegen ist es oft sinnvoll, eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung durch eine Nutzwertanalyse zu ergänzen. Die Nutzwertanalyse beinhaltet die gewichtete Bewertung subjektiver Kriterien, die für ein Projekt sprechen.

Im Rahmen von Callcenter-Projekten haben wir diesen zweigleisigen Ansatz beispielsweise immer nach der Erstellung des Lastenheftes gewählt. Neben der monetären Wirtschaftlichkeitsbewertung für verschiedene Ausbaustufen eines Callcenters wurde gemeinsam mit den Callcenter-Nutzern und den Projektentscheidern bestimmt, welche nichtmonetäre Kriterien ihnen wichtig sind, beispielsweise die Bedeutung des direkten persönlichen Kundenkontaktes oder das Ausmaß an gewünschter elektronischer Standardisierung.

Erst in der Kombination von Nutzwert- und Wirtschaftlichkeitsanalyse kommt man im Normalfall zu belastbaren Aussagen, welches Projekt das bessere ist und den größten Mehrwert erzeugt.

Wie wird in Ihren Projekten mit Wirtschaftlichkeit und Nutzwert umgegangen? Haben Sie dazu Fragen? Dann starten Sie doch eine kostenlose Anfrage an info@ulrich-naegele.de

Erfolgreiche Projekte wünscht Ihnen

Ulrich Nägele