Nägeles Projektnews Juni 2010

Wie sollte eine deutsche Projektleitung in Frankreich führen?


In Frankreich hat der Vorgesetzte einen hierarchischen Führungsstil, der mit unserem konsensorientierten Stil häufig in direktem Konflikt steht. Es fällt uns häufig schwer, französische Mitarbeiter im Team zu führen. Wir sind neben dem Sprachproblem nicht gewohnt, direkte Anweisungen zu erteilen und Mitarbeiter auch zu kontrollieren.

Auch der Kommunikationsstil ändert sich in Frankreich, informelle Kommunikationswege sind das Mittel zur Entscheidungsvorbereitung. Ein Organisationsentwicklungs-Projekt, das ich als Externer unterstützte, scheiterte beispielsweise daran, dass ein französischer Patron durch die interne Projektleitung vorab nicht eingebunden wurde, da er in der offiziellen Projektorganisation keine Rolle inne hatte: eine sehr deutsche Sichtweise.

Der Patron wurde erst in einem Workshop über zukünftige ablauforganisatorische Änderungen informiert. Nach zwei Stunden brauste er wütend auf und verließ kurz darauf Türen knallend den Raum. Darauf setzte er seinen Machthebel gekonnt in Bewegung und stoppte das Projekt.

Lösung wäre gewesen, ihn im Vorfeld einzubeziehen und das informelle Gespräch zu suchen. Die zufällige Begegnung und der Austausch mit dem Patron am Kaffeeautomaten oder in der Kantine wären eine passende Form der Projektkommunikation gewesen. Häufig kennen Deutsche aber nur den Dienstweg, mit dem Resultat, dass die Kommunikation in einer Sackgasse endet.

Ähnliche Erfahrungen machen Projektleiter mit romanophonen Kulturen wie Spanien und Italien. Vergleichbare hierarchische Ausprägungen gibt es in Ländern wie Russland, Polen oder China.

Sind Ihre Projektleiter und -mitarbeiter ausgebildet, um mit Menschen aus anderen Kulturen umzugehen? Sind Sie an weiteren Informationen interessiert? Dann starten Sie doch eine unverbindliche Anfrage an info@ulrich-naegele.de

Erfolgreiche Projekte wünscht Ihnen

Ulrich Nägele